Author

Line

Browsing

Wir haben mittlerweile vier Teenager und einen jungen erwachsenen Sohn mit 21 Jahren.
In diesem Artikel möchte ich über eine unserer aktuell 16 jährige Tochter schreiben.

  • Welche Zukunftschancen haben Kinder, die selbstbestimmt lernen?
  • Kinder, die frei aufwachsen und keinerlei Restriktionen bezüglich ihrem Lernverhalten unterliegen.
  • Was wird aus Kindern, die nicht gesagt bekommen, was sie lernen sollen?
  • Die auch nicht gesagt bekommen, dass sie lernen sollen?
  • Lernen diese Kinder denn überhaupt etwas?
  • Wo nehmen sie die Motivation her, sich mit etwas zu beschäftigen?

Jurtenaufbau

Unsere Jurte wird immer im Frühling aufgebaut und von ihrem Winterschlaf aufgeweckt.

Wir machen das immer als Familienevent und jeder werkelt mit. Selbst unsere Tiere waren mit dabei. Hühner, Hahn, Hunde und auch die Ziegen schauten neugierig zu.

Mittlerweile sind wir so routiniert, dass wir gemeinsam eine gute Stunde benötigen.

Du kannst in dieser Jurte bei uns Ferien verbringen. Nähere Infos findest Du hier.

Und wenn Du Dich mehr mit dem Thema Jurte auseinander setzen möchtest, empfehle ich Dir dieses Buch:

Hier ein Video davon mit einigen tollen Impressionen.

 

Freilernern und die Angst vor den Konsequenzen

In Deutschland ist freie Bildung nicht erlaubt. Sie ist verboten und auf  legalem Weg somit kaum möglich umzusetzen.

In meinen Beratungen erlebe ich viele Familien, die sich Sorgen machen und gewisse Ängste haben. Und das erinnert mich an unsere Zeit, als wir noch in Deutschland gelebt haben.

Wenn Kinder gewisse Fragen stellen, ist es nicht immer einfach Antworten zu finden. Und gerade bei der Schulpflicht hören sich die Antworten auch sehr skurril an, wenn wir sie laut aussprechen.

Nachdenkliche Gedanken über Portugal

Wir lieben Portugal. Ganz viele Sachen hier sind wundervoll. Und all die Jahre, in denen wir nun schon hier leben, haben wir uns mit den Waldbränden auseinander gesetzt und mit dem Risiko gelebt. Bisher sind wir verschont geblieben und die Flammen sind immer an unserer Grundstücksgrenze verstummt.

Doch die Angst ist da. Bei uns und in unseren Kindern. Das ganze Jahr hatten wir Rauch und immer wieder Feueralarm. Immer wieder neu die Angst, dass alles, was wir aufbauen in Minuten niederbrennt. Unsere Existenz sich in Asche auflöst..

Vanlife – Leben und Reisen im Auto

Immer mehr Menschen sehen ihr Auto als eine echte Alternative zum Wohnmobil.

Nicht jeder kann sich ein Wohnmobil oder einen Camper leisten. Und nicht jeder weiß, ob das Reisen überhaupt etwas sein wird, was ihm gefällt. Die Anschaffung eines Wohnmobils ist eine nicht unerhebliche Geldinvestition.
Welche Alternativen hat man also, um das Unterwegssein auszuprobieren und das mit wenig Geld?
Was, wenn man dennoch mobil sein möchte und die Welt bereisen?
Wir haben Menschen kennengelernt, die einfach mit und in ihrem Auto losgezogen sind!
Denn die meisten können sich zumindest ein Auto leisten oder haben bereits ein eigenes Fahrzeug. Das Auto kannst Du im Alltag nutzen und gleichzeitig für Deine Reisen passend umbauen. Wie Du das machen kannst erfährst du in diesem Beitrag!

Großfamilie auf Reisen…

Wir sind ja jetzt viele, viele Jahre gereist. Über 20 Länder haben wir mit dem Wohnmobil durchfahren und so viel erlebt und gelernt. Dabei fiel nie der Satz: „Wann sind wir endlich da“. Denn der Weg war für uns immer das Ziel und unsere Kinder lieben es unterwegs zu sein.

Huffingtonpost: „Wir gelten als kriminell“

Gestern ging ein Artikel beim Huffingtonpost online, für den ich interviewt wurde.
Ich setze mich stark für das Thema „Freie Bildung“ ein und gebe seit bald drei Jahren Beratungen darüber. Viele Familien durfte ich auf ihrem Weg in die Freiheit begleiten.

Mir liegt das Thema auf dem Herzen, weil ich mir wünsche, dass die Bildungslandschaft sich endlich auch in Deutschland verändert.

Ich sage Nein zu MLM

Immer wieder bekomme ich Anfragen bezüglich MLM Systeme. (Multi Level Marketing)

Ich habe vor einiger Zeit bei einem solchen mitgewirkt – was ich sehr bereue. Denn auch ich habe den Sog gespürt und es hat sich alles wunderbar angehört. Mittlerweile sehe ich die Sache differenzierter und ich würde es heute definitiv nicht mehr machen. Vor allem bereue ich es sehr, dass ich meine Reichweite und das Vertrauen, was in mich gesetzt wurde dadurch belastet habe.

Das alles im Blick in meinen Lebensrückspiegel. Damals habe ich das nicht so gesehen. Ich fand es ganz toll, denn es hat mir und den anderen versprochen, Geld zu verdienen. Ich wollte im Grunde helfen. Und doch habe ich es nicht.