Category

Einstellung

Category

Fleischesser sind Menschen zweiter Klasse?!

Thema Fleischesser vs. Vegetarier/Veganer.
Vor ein paar Jahren durfte man noch überall rauchen. Irgendwann gab es eine Wandlung und heute sieht man Raucher in irgendwelchen Ecken stehen.

Irgendwie habe ich das Empfinden, dass die selbe Entwicklung nun mit Fleischessern geschieht, die ich liebevoll Fleischfresserchen nennen möchte.

Versperrte Wege

Was ist Wildnis Philosophie? Das Leben ist Veränderung. Solche Veränderungen kann man im Wald sehr stark erleben. Immer wieder ist etwas nicht mehr so, wie es am Vortag vielleicht noch war.

Ein Baum ist umgestürzt, eine Pfütze auf dem Weg, eine neue Unebene…

In der Wildnis haben wir niemals umgefallene Bäume weggeräumt oder tiefsitzende Äste abgesägt.

Vielmehr haben wir uns einfach neue, andere Wege gesucht. So wurde der Wald zu einem Fitness Parkour. Drüber, drunter, hüpfen, balancieren –

˙uǝɯɥǝuɹǝqü bunʇɹoʍʇuɐɹǝʌʇsqןǝs
˙uǝʞuǝp ɹǝqןǝs
˙uǝɯɯıʍɥɔs ɯoɹʇs uǝp uǝbǝb
˙ʇsı uǝqǝbǝbɹoʌ sǝ sןɐ uǝɥɔɐɯ sɹǝpuɐ ǝbuıp uɐɯ ssnɯ ןɐɯɥɔuɐɯ
˙ʇןǝʍ ǝʇɹɥǝʞɹǝʌ – ɟdoʞ ʇןǝʍ ǝıp ʇɥǝʇs ןɐɯɥɔuɐɯ

Wenn man Dinge auf den Kopf stellt, dann fallen die Sachen raus, die keinen Halt haben. Es wird alles durcheinander gewirbelt, bis die Dinge einen neuen Platz gefunden haben….

Was bedeutet Geld für uns?

Vertrauen und loslassen sind schöne Übungen.
Seit längerem hadern wir mit dem Thema „Geld“. Auch wir müssen leben, ganz klar und völlig ohne Geld geht es auch bei uns nicht.
Und doch haben wir immer wieder Bauchschmerzen, wenn wir unsere Sachen verkaufen und einen Preis dafür ansetzen. Denn wie gestaltet man faire Preise und ermöglicht allen Menschen, sich die Dinge kaufen zu können und kann auch selbst davon leben ohne auf den Unkosten sitzen zu bleiben.

Hudea

Wie weit sollte die Rücksicht auf Flüchtlinge gehen?
Viele haben das erschütternde Bild der kleinen Hueda in den Medien gesehen. Ein Journalist fotografierte dieses kleine Mädchen und sie hält daraufhin ihre kleinen Ärmchen nach oben, um sich zu ergeben. Mit angsterfüllten Augen denkt sie, dass das Kameraobjektiv eine Waffe ist, die auf sie zielt.
Wer die Augen dieses Mädchens sieht, kann bis in die kleine Kinderseele blicken. Was musste dieses Mädchen schon alles sehen und erleben?

Ein minimalistisches und beengtes Leben – grausam oder schön?

Alles eine Frage der Einstellung.
Es gibt Menschen, die leben in einem einfachen Bauwagen (oder Jurte, Hütte, Zelt, Wohnmobil, Schiff, Wohnschiff etc.) und haben nur wenige Quadratmeter Platz. Manche leben nur wenige Wochen so, andere wiederum sehr lange. Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, warum Menschen, die dazu gezwungen werden, unglücklich sind und die, die es freiwillig wählen, glücklich? Wo liegt der Unterschied und kann man, wenn man gezwungener Maßen in solch eine beengte und eingegrenzte Situation kommt, doch auch Gefallen an diesem Leben gewinnen? Ich beziehe die oben genannten Lebensformen mit ein. Meine Gedanken stützen sich aber auf unser eigenes Leben mit sieben Kindern in einem Wohnmobil und unsere Erfahrungen, die wir in der Wildnis gemacht haben.

Wenn ein Traum zum Albtraum wird

Odyssee mit einem Rundhauber.
Wir haben uns einmal einen Traum erfüllt. Um genauer zu sein, war ich das. Mir gefallen die Rundhauber und schon immer wollte ich einen fahren. Daher kauften wir ein ehemaliges Feuerwehrauto Baujahr 1966, einen Mercedes Rundhauber. Mir war bewusst, dass dieses Fahrzeug keine Servolenkung hatte und da ich nicht schwächlich bin, dachte ich: „Ach das wird schon, das kriegen wir hin“.

Unsere Kinder quengeln selbst bei Langstrecken nicht – nie

Autofahren mit Kindern.
Wir fahren ja teilweise mehrere Stunden am Stück. Gestern waren wir knapp sechs Stunden unterwegs und unsere Kinder quengeln nicht – nie. Ehrlich!
Wir kennen diese typischen Sätze wie „wann sind wir daaaaa“ nicht von ihnen.
Unser Rekord waren 2200 Kilometer, die wir innerhalb 20 Stunden geschrubbt haben. Wir haben es den Kindern überlassen, ob wir die Strecke am Stück fahren (nur mit einer Übernachtung), oder ob sie lieber mehrere Zwischenstopps haben wollten. Da es der Weg zurück nach Portugal war und alle gerne auf unser Grundstück wollten, war die Entscheidung für den schnellen Tiefflug einstimmig getroffen – und die Fahrt verlief ruhig, fröhlich und ohne Gequengel.