Lange Warteschlangen, extreme Hamsterkäufe, Unruhen und bereits erste Tote durch ein Bargeldverbot in Indien und die Medien berichten kaum darüber!

Bei uns wurden ja auch die 500 Euro Scheinen abgeschafft und es sind viele kritische Stimmen zu hören. Die Tendenz scheint in Richtung Bargeldlose Gesellschaft zu gehen und da scheiden sich die Geister.

Nun habe ich von einer in Indien lebenden Freundin folgendes erfahren: Dort hat die Regierung ihr Land einem unfreiwilligen und unangekündigten Sozialexperiment unterzogen: Bargeldverbot. Wie lange kann eine Bevölkerung ohne Bargeld auskommen?

Vor wenigen Tagen hatte Premierminister Narendra Modi überraschend die wichtigsten indischen Banknoten für ungültig erklärt.
Scheine im Wert von 500 Rupien (6,82 Euro) und 1000 Rupien (13,63 Euro) dürfen seitdem nicht mehr verwendet werden. Sie können gegen neue Geldscheine umgetauscht werden. Einer der neunen Geldscheine ist eine 2000-Rupien-Note.

Das soll Bestechung eindämmen, Schwarzarbeit bekämpfen und den Umlauf von Falschgeld stoppen.
Warum das unangekündigt von statten ging?
Dazu sagte Premierminister Narendra Modi in einer Fernsehansprache: „Ein Element der Überraschung war notwendig, weil sie sonst ihre Vorkehrungen getroffen hätten“.

Es gibt viel Korruption in Indien und die muss bekämpft werden. Ob es damit gelingen wird ist fraglich. Ebenso fraglich ist, ob das Bargeldverbot wirklich darin begründet ist, oder ob dahinter noch eine ganz andere Ursache steckt. Und wenn ja welche?

Übrigens ist der Stichtag für die Annahme alter Banknoten der 31. Dezember 2016. Die Menschen in Indien haben also eine sehr kurze Zeitspanne, um das alte Geld in das neue umzutauschen.

Noch in der ersten Nacht kam es zu Panikkäufen und teilweise verteuerten sich die Salzpreise um das Zwanzigfache. Hintergrund waren Gerüchte, dass Händler kein Wechselgeld mehr ausgeben.
Weil Geldautomaten verriegelt und Wechselgeld kaum vorhanden ist, stehen die Menschen seit Tagen vor den Banken Schlange.
In Jaipur starb ein Säugling, weil der Rettungswagen keine alten Banknoten annehmen wollte. Krankenhäuser lehnen Patienten ab, wenn sie kein Bargeld mitbringen und das obwohl die Notdienste und Apotheken eigentlich angewiesen waren, die alten Scheine weiterhin zu akzeptieren.

Bargeld kann übrigens nur von den Menschen umgetauscht werden, die ein Bankkonto besitzen. Und das tun bei Weitem nicht alle Inder. Was das also vor allem mit der eher armen Bevölkerung machen wird?

Ich verstehe noch nicht ganz, was für ein Experiment das ist. Auf jeden Fall macht es mich nachdenklich.
Was denkst Du darüber? Hast Du schon etwas in der Presse darüber gehört?

Ich bin begeistert von Gandhi und liebe den Film über sein Leben und fühle mit dem Indischen Volk! Meine Tochter Luna ist Indien Fan und uns berührt das, was momentan dort geschieht sehr!

1 Comment

  1. Es beunruhigt mich sehr dies zu lesen und die Kooruption auf Kosten von Menschenleben zu bekämpfen ist doch sehr fragwürdig. Wem kommt dieses Arrangement zugute, den Mächtigen und Politikern. aber was ich noch viel schlimmer finde: Das die Bevölkerung vergisst wie Mächtig sie sein können. Sie sind viele Menschen aktuell: 1 334 478 352. Zusammen hätten sie soviel Kraft für Veränderung, sich zu organisieren, neue Wege zusammen bestreiten, indem die Mächtigen nicht mehr zu Wort kommen. Aber stattdessen wird ihnen Angst gemacht. Dieses von uns erschaffene Geldsystem fliegt uns sehr bald um die Ohren.
    ich fühle mit ihnen und bin zutiefst erschüttert. Was würden wir tun, wenn esbei uns solch ein Verbot gebe?

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.